Über Buchholz

    Prev Next

    Mit 4.573 Einwohnern (Stand 01.12.2017) ist die Ortsgemeinde Buchholz (Westerwald) eine aufstrebende und in den letzten Jahren dynamisch gewachsene Gemeinde mit einer soliden Finanz- und Infrastruktur.
    Circa 1.200 Arbeitsplätze konnten zwischenzeitlich im wohnortnahen Industriepark Nord geschaffen werden. Erweiterungsflächen stehen zur Verfügung. Die reizvolle landschaftliche Lage, wie auch die gute Verkehrsanbindung nach Hennef, Siegburg (ICE-Bahnhof), Bonn oder Köln (Flughafen) sind ein besonderer Vorzug.

    Über Angebote an Kindertagesstätten und Grundschulen sowie durch attraktive Angebote der Ortsvereine für Jung und Alt bietet Buchholz (Ww.) ein breit gefächertes, familienfreundliches Umfeld an. Vor Ort bestehen Einkaufsmöglichkeiten für die tägliche Grundversorgung. Es gibt eine Praxis für Allgemeinmedizin, mehrere für Krankengymnastik (Physiotherapie) und zwei Zahnarztpraxen.

    Das Gemeindegebiet war in den früheren Jahrhunderten fast ausschließlich landwirtschaftlich orientiert. Viehhaltung und Weidewirtschaft mit Halmfrucht- und Kartoffelanbau prägten den bäuerlichen Bereich, auf den auch das Kleinhandwerk ausgerichtet war. In den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts verbesserten der Basaltabbau sowie die Eisenbahnlinie Bröltal (Asbach-Hennef-Beuel) erheblich die Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Nach dem Krieg siedelten sich die größeren Industrieunternehmen an. In den folgenden Jahren wählten immer mehr Betriebe die Ortsgemeinde Buchholz (Ww.) als ihren Standort. Mit den Gewerbeansiedlungen verbesserte sich die Infrastruktur. Die Lohn- und Wohnwerte stiegen wesentlich an. Hallen, Bürgerhäuser und Säle bieten Räumlichkeiten für Sport und gesellige Stunden.