Bebauungsplan Auf dem Otenbruch

    Prev Next

    Bekanntmachung

    über die 3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes „Auf dem Otenbruch“ der Ortsgemeinde Buchholz –Bebauungsplan der Innenentwicklung-

    hier: Öffentliche Auslegung der Bebauungsplanunterlagen gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

    Der Ortsgemeinderat Buchholz hat am 20. Juli 2016 beschlossen, den Bebauungsplan „Auf dem Otenbruch“ gemäß § 2 Abs. 1 i.V.m. § 1 Abs. 8 und § 13a BauGB zu ändern.

     

    Lage des Änderungsplanes (nicht maßstäblich)

    Datengrundlage: Geobasisinformation der Vermessungs- und Katasterverwaltung Rheinland-Pfalz (Zustimmung vom 15. Oktober 2002)

     

     

    Der Bebauungsplanentwurf (Planurkunde mit textlichen Festsetzungen und Begründung) wurde mit Beschluss vom 8. Februar 2017 angenommen. Gleichzeitig wurde dessen öffentliche Auslegung beschlossen.

    Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in Verbindung mit § 1 der Hauptsatzung der Ortsgemeinde Buchholz wird hiermit bekannt gemacht, dass die Auslegung der Planunterlagen stattfindet in der Zeit von

    Freitag, den 03.03.2017 bis Montag, 03.04.2017

    bei der Verbandsgemeindeverwaltung Asbach,

    Flammersfelder Str. 1, 53567 Asbach, 1. OG im Wartebereich der Bauabteilung,

    während der Dienststunden

    (montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, donnerstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, frei­tags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr).
    Die oben beschriebenen Planunterlagen sind in diesem Zeitraum auch auf der Homepage der Verbandsgemeinde Asbach unter: www.vg-asbach.de (hier Aktuelles > Bekanntmachungen) eingestellt.

    Im vereinfachten Verfahren wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen.

    Während der oben genannten Auslegungsfrist können Anregungen und Stellungnahmen zur Änderung des Bebauungsplanes bei der Verbandsgemeinde Asbach schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Änderung des Bebauungsplanes unberücksichtigt bleiben.

    Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller nicht oder ver­spätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

     

    53567 Buchholz, den 13. Februar 2017           Ortsgemeinde Buchholz

     

                                                                                          Wallau
                                                                               -Ortsbürgermeisterin-                

    Planurkunde
    Textteil